Hauptmenü
Startseite
Aktuelles
Das Haus
Personen
Leistungen
Wir über uns
Rundgang
Leitbild
Stellenangebote
Qualitätsmanagement
Presse
Veranstaltungen
ProMorija Freundeskreis
Links
Anreise
Suchen
Kontakt
Aktuelle Stellen
 
Qualitätsmanament

 
Neues Angebot
Mittagstisch für Senioren aus der Umgebung 12-13 Uhr (Montag-Freitag)
Weitere Informationen unter:
06074/69400
 
Rundgang
  • JoomlaWorks AJAX Header Rotator
  • JoomlaWorks AJAX Header Rotator
  • JoomlaWorks AJAX Header Rotator
  • JoomlaWorks AJAX Header Rotator
  • JoomlaWorks AJAX Header Rotator
Startseite arrow ProMorija Freundeskreis
ProMorija Freundeskreis e.V. PDF Drucken E-Mail

 

 

 

 STADTPOST RÖDERMARK

Unterstützung mit Beiträgen und Spenden die Pflege im Haus Morija
 
 
 
Pro-Morija Freundeskreis: Hans Hedtke ist neuer Vorsitzender
Anstoßen auf eine erfolgreiche Zukunft: Hans Hedtke, der neue Vorsitzende des PoMorija Freundeskreis, gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Petra Heufers. Foto: chz

Rödermark (chz) – Der ProMorija Freundeskreis, zur Unterstützung der guten Pflegearbeit im Haus Morija gegründet, hat einen neuen Vorsitzenden. Aufgrund des Rücktritts von Margot Süß, die seit der Nachfolge für Peter Gaber 2001 den Verein mit großem Einsatz und dank ihrer vielfältigen Kontakte auch vom Spendenaufkommen her sehr erfolgreich leitete, wurde nun Hans Hedke einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Der Ober-Röder hat enge Beziehungen zum Pflegeheim und möchte mit dieser Arbeit auch seinen Dank ans Haus Morija ausdrücken. Aus seinem Amt als Beisitzer wurde auch Rudolf Straube verabschiedet.

Einstimmig wurden in der Jahreshauptversammlung des Vereins auch eine Satzungsneufassung sowie der Haushalt angenommen. Mitgliedsbeiträge (die Unkosten des Vereins sind dank viel privaten Engagements praktisch bei null) und reine Spenden sollen zur Unterstützung der Pflege vor allem im dementiellen Bereich an die Heimleiterin Sibylle Heiss übergeben werden. Die Spenden kommen unter anderem neben Beiträgen von Firmen und Banken auch aus den von den Vereinsmitgliedern handgefertigten Basarprodukten sowie aus privater Hand. „Ohne diese Spenden könnten das Haus diese gute Pflege nicht aufrechterhalten“, erläuterten Sibylle Heiss ebenso wie die stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Petra Heufers, die im Haus Morija auch die Finanzen betreut. In einem kurzen Referat erläuterte sie die Zukunft der Pflege durch die neuen Pflegestärkungsgesetze II und demnächst auch III. Die für 2017 geplante Umstellung der bisherigen drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade wird letztlich zu weniger stationärer und stattdessen zu mehr ambulanter Pflege führen. Heufers: „Neben einer damit verbundenen komplett veränderten Abrechnung führt das auch zu einem völlig neuen und noch zeitaufwändigeren Dokumentationssystem. Dabei ist noch nicht bekannt, ob das neue Gesetz auch neue Personalschlüssel mit sich bringt, was bei der stärkeren Anerkennung der dementiellen Erkrankungen durchaus notwendig ist.“ Sie fasste zusammen: „Unsere Qualität liefert unser Personal. Und wenn der Schlüssel nicht stimmt, dann funktioniert das nicht. Neben Sachkosten, an deren Schrauben wir drehen können, sind die Hauptausgaben das Personal – und an dem können und wollen wir nicht drehen. Wir müssen einfach immer zu hundert Prozent besetzt sein!“

 

Osterbasar im März 2016:

 

 

 

Pressebericht vom Adventsbasar 2015: 

 

 

 

 

 

Pressebericht von der Spendenübergabe der Sparda-Bank an den Freundeskreis ProMorija

im Oktober 2015: 

 

 

 Von außen wie von innen ein Schmuckstück: das Altenpflegeheim Haus Morija, für das leitende Mitarbeiter der Sparda-Bank Hessen Patrick Georg (Mitte) und Wendelin Weiand (links) bei ihrem Besuch 2000 Euro Spende für den ProMorija Freundeskreis e.V. im Gepäck hatten

 

 Pressebericht von der Jahreshauptversammlung 2015:                von C. Ziesecke

 

 

 Der neugewählte Vorstand

 

Ehrung der Vereinsjubilare 

 

Überreichung einer Geldspende vom Verein an das Haus Morija

Pressemitteilung 16.03.2015:                                                 von C. Ziesecke

 

 

Kleiner Osterbasar im Foyer des Altenheimes

 

Ober-Roden Bis in die Woche nach Ostern ist der kleine Osterbasar aufgebaut, mit dem der Freundeskreis ProMorija e.V. handgearbeitete Geschenke und Dekorationen anbietet. Von der Osterkarte bis zum Glasperlen-Armband, von kleinem Spielzeug bis zu verzierten Eiern gibt’s vieles, was in den Osternestern Freude bereitet oder die Wohnung schmückt. Der Stand ist jeweils zu den Öffnungszeiten des Altenpflegeheimes geöffnet; bezahlt wird an der Pforte.

Kontakt: Altenpflegeheim Haus Morija, Zwickauerstraße 2; Telefon 06074 69400 

 


Bericht von der Jahreshauptversammlung im März 2014 und
von der Holzbilder-Ausstellung sowie vom Osterbasar 2014:

Freundeskreis ProMorija e.V unterstützt Altenpflegeheim an finanziellen Engstellen 

Rödermark (chz) ­ Mehrmals im Jahr lädt der Freundeskreis ProMorija e.V. zu einem Basar ausschließlich handgefertigter kleiner Kunstwerke und Geschenkartikel ein, und stets gibt’s neue Blickfänge auf den liebevoll dekorierten Tischen. Das Kreativteam des Vereins denkt sich stets Neues aus, neben handgemachten kleinen Tiffanykunstwerken sind es mittlerweile viel Modeschmuck und kleine Dekoartikel. Ganz neu im Verkauf: attraktiv verarbeitete Strickliesel-Ketten als Schmuckstücke in großer farblicher Vielfalt. Neu und damit ein ganz besonderer Hingucker ist die Ausstellung farbenfroher kleiner (meist Acryl-)Bilder auf zugeschnittenen Rindenstücken oder Holzlatten, passend für optische Blickfänge im Garten wie auch für großzügige Dekorationen im Haus. Die Künstlerin Sigrid Kopfer, selbst im Vorstand des Freundeskreises, verkauft die bunten Stelen ebenso wie sie Bestellungen anderer Entwürfe annimmt; die Hälfte des Erlöses kommt – wie der gesamte Erlös des Basars – dem Haus Morija zugute.

Rund 424 200 Euro Spendengelder insgesamt waren es in den bisherigen 15 Jahren, die der Freundeskreis mit seinen 137 Mitgliedern dem Haus Morija übergeben konnte – anfangs teils in Hilfsmitteln, inzwischen fast ausschließlich als finanzielle Unterstützung für nicht anderweitig abgedeckte Personalkosten. Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins, bei der erneut 11 000 Euro übergeben wurden (aus Mitgliedsbeiträgen, außerordentlichen Spenden und Fördergeldern), erläuterte Petra Heufers, die 2. Vorsitzende des Vereins und zugleich Finanzberaterin des Pflegeheimes, die missliche Situation: das Pflegeheim trägt sich über drei verschiedene Pflegesätze, die mit den Pflegekostenträgern ausgehandelt werden müssen. Der Investitionskostensatz wie auch der sogenannte U+V-Satz für Unterbringung, Verpflegung und ähnliches decken annähernd die Kosten, auch wenn dabei von einer nicht erreichbaren Auslastung von 98 Prozent ausgegangen wird. Der Pflegesatz wiederum als dritte Komponente stellt das Problem dar: das Heim muss die finanzielle Basis für notwendiges zusätzliches Personal, das Pflege überhaupt erst menschenwürdig und zeitlich vertretbar macht, offen legen, sonst bekommt es andere Zuschüsse reduziert – und hier kommen die dringend benötigten Mittel vom Verein dazu: Das Pflegeheim finanziert nachweislich mit den Spendengeldern, die der Freundeskreis erwirtschaftet, derzeit drei volle Stellen für junge Menschen im freiwilligen sozialen Dienst. „Nur, wenn ich nachweisen kann, dass ich eine eigene Finanzierung dafür habe, kann ich mir als Heim diesen „Überhang“ leisten – sonst bekomme ich die restlichen Kosten nicht refinanziert“, erläuterte Petra Heufers vor den Mitgliedern. „Mit Ihrer Hilfe kann ich nachweisen. Wir haben mehr Personal für bessere Pflege, aber wir finanzieren die auch selbst.“

>>>  Der Osterbasar ist bis zu den Osterfeiertagen während den Öffnungszeiten der Pforte des Altenpflegeheimes Morija für interessierte Kunden bereit, ebenso die Ausstellung der farbenfrohen hölzernen Kunstobjekte im Innengarten des Heimes. 

 

 Bild1: Osterbasar 2014 mit Osterartikeln

 

 Bild 2: Sigrid Kopfer stellt Besuchern der Ausstellung ihre Holzbilder vor

 

Bild 3: Die Vorsitzende des ProMorija-Vereins Margot Süß überreicht eine Spende in Höhe von 11.000 € an die

Leiterin des Hauses Morija Sr. Sibylle Heiss 

 

 Bild 4: Vorsitzende Margot Süß (im Hintergrund) vom Freundeskreis ProMorija e.V. dankte bei der Jahreshauptversammlung jenen Mitgliedern, die seit zehn Jahren den Verein verstärken: (von links) Karl Hegner, Angela Heil, Martin Kobes und Daniela Süß-Wunderlich

Bericht zum Adventsbasar im Dez. 2013 im Haus Morija (chz): 

Viel Handarbeit beim Basar zugunsten guter Pflege verkauft

 Ober-Roden   Traditionell öffnete das Kreativteam des Freundeskreises ProMorija e.V die symbolische Tür zu seinem Adventsbasar am 1. Advent um 14 Uhr – doch direkt davor ist das Foyer im Altenpflegeheim Morija bereits dicht bevölkert. Die Kunden – darunter viele Bewohner der Häuser Mamre und Morija, viele in Rollstühlen oder mit Rollatoren, die meisten in Begleitung ihrer Familien – warteten schon auf diese Chance, ohne lange Wege hübsche Geschenke besorgen zu können. Das Angebot des Kreativbasars ist in den letzten Jahren weit über Glaskunst, Karten und Selbstgekochtes hinaus erweitert worden – vor allem Holzspielzeug und weithin leuchtende Holzstelen, großteils von den Vorstandsmitgliedern selbst erarbeitet, sind zum Renner geworden.

 

 

 

 

Bericht von der a. o. Mitgliederversammlung vom 07.11.2013 (chz):

Neuwahlen im Vorstand: 

 Ober-Roden Neuwahlen beim Freundeskreis ProMorija e.V.: Rudolf Straube (4.v.rechts), der seit Gründung des Vereins vor 14 Jahren das Herzstück in allen Finanzfragen des Vereins war, hat aufgrund der Umstellungen im Rechnungswesen sein Amt in die Hände von Dr. Gerlach Kopfer übergeben. Neu in dessen bisherige Aufgabe als Schriftführer rückte Daniela Süß-Wunderlich (2.v.rechts) nach. Neben der Vorsitzenden Margot Süß (von links) ergänzen weiterhin Monika Buchholz, Petra Heufers, Sigrid Kopfer und Gislinde Hermuth den Vorstand. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Pflegearbeit im Haus Morija finanziell zu unterstützen.

 

M. Süß, M. Buchholz, P. Heufers, R. Straube, S. Kopfer, Dr. Gerlach Kopfer, D. Süß-Wunderlich, G. Hermuth

 

Bericht über eine weitere Spendenübergabe anläßlich des Grillfestes 2013 (chz): 

 Ober-Roden   Im Rahmen des gemütlichen Grillnachmittag für die Bewohner der Häuser Morija und Mamre und ihre Gäste präsentierte sich der Freundeskreis ProMorija e.V. erneut mit Kunsthandwerk auf seinem kleinen Basar. Ebenfalls übergab Vereinsvorsitzende Margot Süß gemeinsam mit Monika Buchholz (2.v.rechts) und Steffi Kittelmann (rechts) 9 000 Euro Spendengelder an Sr. Sibylle Heiss (links), die Leiterin des Altenpflegeheimes Morija, zugunsten von Pflegezuschüssen für das Heim.

 

 
© 2012 haus-morija.de